Nordkorea: Elsässer ruft den Kriegszustand aus

Elsässer ruft den Kriegszustand aus
Elsässer ruft den Kriegszustand aus

Die kleine Welt des Compact-Magazins ist in dieser Woche ziemlich durcheinander geraten. Jürgen Elsässer wirft Donald J. Trump Kriegstreiberei vor, veröffentlicht aber trotzdem dessen Reden. Derweil rechnen die Verschwörungsexperten jeden Moment mit einer Anti-Terror-Razzia in der Redaktion.

Eigentlich wollte sich das Verschwörungsfachblatt ganz auf Erdogan einschießen – den vermutlich einzigen Autokraten, den Jürgen Elsässer nicht mag. Die aktuelle Ausgabe warnt vor einem „Kalifat BRD“. Hinter dieser griffigen Formel verbirgt sich die paranoide Idee, die Volksabstimmung über das Regierungssystem der Türkei wäre in Wirklichkeit eine Art heimliche Machtübernahme der AKP in Deutschland… Das „Sprachrohr des Widerstands gegen die Islamisierung“ hat extra den Katzenbuchautor und Pegida-Redner Akif Pirinçci ins (volle) Boot geholt, um zu erklären, wie so etwas überhaupt möglich sein soll. [1]

Und jetzt auf einmal Nordkorea

Der zweite große Coup des Monats sollte die Veröffentlichung der Wahlkampfreden Donald Trumps im Format „CompactEdition“ sein. Ungefiltert durch die Lügenmedien – ganz schön provokativ! Vor etwa zwei Jahren bereits hatte Elsässer einige Reden Wladimir Putins auf Deutsch veröffentlicht. [2] Dasselbe Projekt mit Trump zu wiederholen, ist an sich schon ein recht dreister Einfall, da der Republikaner-Kandidat in der Regel gar keine ausformulierten Reden hielt, sondern eher durch Freestyle-Wortsalat glänzte.

Doch am Ende kam es ganz anders: Im Gegensatz zu seinem russischen Amtskollegen enttäuschte Trump seine Fans in der Leipziger Redaktion gründlich. Kurz vor dem Release des Büchleins entschied er sich für eine 180-Grad-Wende in der Außenpolitik, ließ Ziele in Syrien und Afghanistan bombardieren und verlegte einen Marineverband in Gewässer nahe Nordkoreas. Bis dahin hatte Elsässer – wie viele andere Verschwörungsfreunde – gehofft, unter der neuen Administration würden sich die USA von der Weltpolitik verabschieden.

Compact-Reaktion auf Facebook: geschockt, aber stilecht

„ALARM: #Trump bereitet Militärschlag gegen #Nordkorea vor. #China massiert 150.000 Soldaten an der Grenze. #Japan trifft Vorkehrungen zur Evakuierung seiner Staatsbürger aus #Südkorea.Bei Zuspitzung folgt Videoansprache von #Elsässer.“ [3]

Der Dritte Weltkrieg lässt auf sich warten, daher kam es bisher auch nicht zur Ansprache des Großen Führers. Aber Compact liegt weiterhin im Nordkorea-Fieber: Die Redaktion kramte einen alten Artikel aus der Februarausgabe 2015 heraus, in dem ein Max Z. Kowalsky behauptet, der Film The Interview wäre eindeutig eine versteckte Ankündigung für einen geplanten „regime change“ in Pjönjang. [4] Jetzt sei es soweit, der Plan werde umgesetzt. Da Compact ständig wirre Behauptungen veröffentlicht, ließe sich wohl zu jedem Thema ein Text finden, der im Nachhinein irgendwie prophetisch wirkt. Aber dieser Einwand ist vielleicht etwas kleinlich.

Auffällig: Der Autor dieses Artikels ist angeblich ein etwa 38-jähriger Privatdozent der Slawistik in Genf – allerdings ein sehr unauffälliger. Akademische Veröffentlichungen unter diesem Namen gibt es nicht, auch keine Website, bei einschlägigen Instituten hat er offenbar nie gearbeitet. Es liegt nahe, dass es sich um ein Pseudonym handeln dürfte.

Elsässer steht unterdessen vor einem viel größeren Problem: Wie kann man die bereits gedruckten Reden Donald Trumps vermarkten, während man den Redner gleichzeitig als imperialistischen Kriegstreiber abstempelt? Der Boulevardpropagandist löst das Problem souverän mit Verschwörungsraunen: Die Produktbeschreibung deutet an, dass der Populist Trump als Präsident der Allmacht des „Establishments“ erlegen ist. „Machen Sie sich ihr eigenes Bild!“ Dieser Aufruf gibt die offensichtlichen Widersprüche kurzerhand an den Leser weiter, der trotzdem zugreifen soll. Das Paperback mit trashigen Reden, die jeder selbst bei YouTube anschauen kann, kostet nur 8,80 Euro. [5]

Terrorfahndung gegen Compact?

Doch nicht nur im Pazifik, auch in Leipzig rechnet man mit dem Schlimmsten: „Gestützt von den untergehenden Regime-Medien gehen anscheinend irgendwelche Kräfte im Hintergrund gegen COMPACT nochmal richtig in die Offensive. […] Ist das jetzt der neue Reichstagsbrand für Deutschlands freie Presse? Tritt uns das SEK gleich die Tür ein?“, schreibt ein Marc Dassen. Der Autor – der in diesem Fall eine reale Person zu sein scheint – bezieht sich auf einen Artikel von „Focus Online“ zum Anschlag auf die Fußballmannschaft von Borussia Dortmund. Focus hatte reißerisch getitelt: „Jetzt führt die Spur nach Leipzig!“ und die Behauptung aufgestellt, die Attentäter könnten von Compact-Texten inspiriert gewesen sein. [6] Diese angesichts der dünnen Indizienlage ziemlich gewagte Theorie war eine Steilvorlage für „Lügenpresse“-Vorwürfe.

Wird Trumps politische Kehrtwende den Untergang der Welt verursachen noch bevor Erdogan die Macht in Deutschland übernimmt? Schlägt der „Deep State“ zurück und schickt Spezialeinheiten in die Redaktion einer Zeitung, bei der Artikel von Autoren erscheinen, die es gar nicht gibt? Es bleibt spannend. Aber seien Sie unbesorgt: Wenn es hart auf hart kommt, meldet sich Elsässer per Videobotschaft direkt aus dem Bunker.

Folge der Kentrail-Verschwörung auf Facebook und Twitter.

Anmerkungen

[1] Compact-YouTube-Kanal 01.04.17.

[2] Elsässer-Blog 02.06.14.

[3] Compact auf Facebook 14.04.17.

[4] Compact 14.04.17.

[5] Compact-Shop.

[6] FOCUS Online​ 14.04.17.

Ähnliche Artikel: