„Volksdiplomatie“? Ein Linke-Politiker bringt die Querfront auf die Krim

Linkspartei-Politiker Andreas Maurer: Querfront für Putin
Linkspartei-Politiker Andreas Maurer: Querfront für Putin

Am vergangenen Freitag nahm der rechte Verschwörungsguru Christoph Hörstel mit einigen Anhängern an einer Feier der Kreml-Rocker „Nachtwölfe“ auf der von Russland besetzten Krim teil. Der Chef der rechten Mini-Partei „Deutsche Mitte“ durfte sogar kurz mit Putin sprechen – seinem Idol. Ermöglicht wurde die Reise durch einen Kommunalpolitiker der deutschen Linkspartei.

Christoph Hörstel konnte sein Glück kaum fassen. Mit breiten Grinsen im Gesicht stolperte er auf Alexander Saldostanow zu. Der russische Rocker-Boss erwiderte die überschwängliche Begrüßung mit reservierter Freundlichkeit. Doch Hörstel ließ sich die Begeisterung nicht verderben. „Was für ein Kerl!“, jubelte der Ex-Journalist später auf der Website seiner Kleinstpartei. „Mumm ohne Ende, jede Menge Herz dazu – und ein ehrlicher Freund der Deutschen!“ [1] Am Abend wohnten die Gäste der jährlichen Motorrad-Show der Nachtwölfe in Sewastopol bei.

Am Samstag fielen für Hörstel dann gewissermaßen Weihnachten und Ostern auf einen Tag, als er am Rande einer Gedenkveranstaltung kurz mit Wladimir Putin reden durfte. Der russische Präsident war vom Himmel herabgestiegen, um „mit ganz gewöhnlichen Menschen zu sprechen“, schwärmte Hörstel später. Nach eigenen Angaben war die „Deutsche Mitte“ mit acht Personen angereist. [2] Bemerkenswert: ein lokaler TV-Sender nannte nicht Hörstel als Leiter der Reisegruppe, sondern einen Mann namens Andreas Maurer. [3] Der sitzt im Stadtrat der niedersächsischen Kleinstadt Quakenbrück – für die Linkspartei.

Andreas Maurers „Volksdiplomatie“ für Frieden und Putin

Fotos auf einer Facebook-Seite der „Nachtwölfe“ zeigen Maurer, der mit Putin und Ministerpräsident Dmitri Medwedjew zwischen den Rockern posiert. [4] Der Linke-Mann ist in Deutschland weitgehend unbekannt, aber im russischen Staatsfernsehen ist sein Name eine feste Größe. Die Kreml-Propaganda benutzt Gäste aus dem Ausland, um den Eindruck zu erwecken, die Moskauer Führung sei international nicht so isoliert, wie sie es in Wirklichkeit ist. Unbedeutende Randfiguren werden dem einheimischen Publikum als wichtige Politiker oder Persönlichkeiten präsentiert. Andreas Maurer arbeitet dieser Inszenierung zu – als eine Art Reiseveranstalter für Aluhüte.

In einem deutschsprachigen Artikel des Kreml-Portals Sputnik stellte Maurer kürzlich sein Konzept der „Volksdiplomatie“ vor: Reisebüros von Russlanddeutschen organisieren Fahrten für „Delegationen“ aus Deutschland und mittlerweile auch anderen Ländern Westeuropas. So wollen sie allgemein die Völkerverständigung fördern – und konkret auf ein Ende der EU-Sanktionen gegen Russland hinarbeiten. Auch die hierzulande kaum beachtete „Druschba-Friedensfahrt“ gehört zu den zahlreichen Projekten von Maurers Netzwerk. Im Interview brüstet sich der hauptberufliche Postbote mit Geschäftsreisen nach Belgien und Norwegen. [5]

Wahlfälschung: Seltsame „Hilfestellungen“

Der 46-jährige Linke-Stadtrat wurde im sowjetischen Kasachstan geboren und engagiert sich in der Russlanddeutschen-Community. Ende der 1990er Jahre war er noch in der CDU aktiv, bis er sich mit der Partei überwarf. [6] Überregionales Aufsehen erregte der „Volksdiplomat“ im vergangenen Jahr, als er in einen Wahlfälschungsskandal verwickelt war. Maurers Linke-Fraktion hatte bei der Briefwahl unerwartet 60 Prozent der Stimmen geholt. Doch dabei ist es wohl nicht ganz mit rechten Dingen zugegangen. Die Staatsanwaltschaft führte wegen des Verdachts illegaler „Hilfestellungen“ beim Ausfüllen der Wahlzettel mehrere Hausdurchsuchungen durch. [7]

Während die Ermittlungen noch laufen, hat sich Maurer zum umtriebigen Reiseführer gemausert. Erst vor wenigen Monaten war er mit einer ähnlichen „Delegation“ auf die von Russland besetzte Krim gereist. Im April ließen sich die Verschwörungsfreunde Ken Jebsen und Willy Wimmer von den Kreml-Medien hofieren. Mit wem genau Maurer zusammenarbeitet, um diese Fahrten zu organisieren, ist unklar. Offensichtlich jedoch wird er vom russischen Staat bevorzugt behandelt. Da die Krim völkerrechtlich weiterhin zur Ukraine gehört, ist die Einreise über Russland illegal nach ukrainischem Gesetz und zieht in der Regel ein Einreiseverbot nach sich. [10]

Auffällig ist, dass die Reisegäste vorwiegend aus dem neurechten Verschwörungstheoretiker-Milieu kommen. Christoph Hörstel hält jedes Jahr eine Rede bei der antisemitischen Al-Quds-Demonstration in Berlin [8] und Ken Jebsen hat seinen Job als Radiomoderator wegen antisemitischer Äußerungen zum Holocaust verloren. [9] Der antiamerikanische Scharfmacher Willy Wimmer nutzte den Volksdiplomatie-Trip im April, um eine indirekte Wahlempfehlung für die AfD auszusprechen. [11] Der Duden definiert „Diplomatie“ als „Wahrnehmung außenpolitischer Interessen eines Staates durch seine Vertreter im Ausland“. Maurer mag seine „Volksdiplomatie“ als allgemein-humanistische Friedenskampagne darstellen, aber seine illustre Querfront-Truppe vertritt ausschließlich die Interessen des Kremls.

Update 23.08.17: Andreas Maurer widerspricht unserer Darstellung. Er habe mit Christoph Hörstel vor der Reise keinen Kontakt gehabt, schrieb er auf Facebook.

Folge der Kentrail-Verschwörung auf Facebook und Twitter.

Christoph Hörstel (re.) schmilzt dahin, als er Nachtwölfe-Boss Saldostanow (li.) trifft
Christoph Hörstel (re.) schmilzt dahin, als er Nachtwölfe-Boss Saldostanow (li.) trifft
Andreas Maurer
"Volksdiplomatie": Andreas Maurer mit dem russischen Staatschef und den Nachtwölfe-Rockern
„Volksdiplomatie“: Andreas Maurer mit dem russischen Staatschef und den Nachtwölfe-Rockern
Anmerkungen

[1] Website Deutsche Mitte, 18.08.2017.

[2] Facebook-Seite von Christoph Hörstel, 19.08.2017; YouTube-Kanal von Christoph Hörstel.

[3] TV Krim, 18.08.2017.

[4] Facebook-Seite Support Ost-Wölfe 15:23, 19.08.2017.

[5] Sputnik, 14.07.2017.

[6] Der Spiegel, 16.02.1998.

[7] NDR, 29.11.2016:  ; NDR, 25.01.2017:  ; taz 7.3.2017.

[8] Hagalil, 03.7.2017.

[9] taz-Hausblog, 11.11.2016.

[10] Das Auswärtige Amt rät von Reisen auf die Krim ab.

[11] Psiram.

Ähnliche Artikel: