Im Kino Babylon feiert die Querfront am liebsten

Kino Babylon: Hier fühlen sich Aluhüte richtig wohl
Kino Babylon: Hier fühlen sich Aluhüte richtig wohl

Am 28. November wird der Schweizer Verschwörungstheoretiker Daniele Ganser einen Vortrag zu den 9/11-Anschlägen im Berliner Kino Babylon halten. In dem Kino finden immer häufiger Veranstaltungen von wirren Querfrontlern und Aluhüten statt.

Das Kino Babylon ist ein traditionsreiches Lichtspielhaus am Rosa-Luxemburg-Platz, unweit der Volksbühne. Das Offkino zeigt Klassiker, Stummfilme und anspruchsvolle Filmreihen. Doch in letzter Zeit häufen sich im Programm dubiose Vortragsabende, die sich nicht an Cineasten richten. Das Filmtheater ist zu einem Mekka für Verschwörungsgläubige, Putin-Fans und Impfgegner geworden. Der Kinobetreiber Timothy Grossman vermietet die Räume offenbar besonders gern an Personen aus der Aluhut-Szene.

Putin-Propaganda, Kornkreise und Aliens

Einer dieser Aluhüte ist Mark Bartalmai. Der heißt eigentlich Mirko Möbius, ist aber in der Verschwörungsszene unter seinem Pseudonym bekannt als Kriegsreporter. Eine journalistische Ausbildung hat Bartalmai zwar nicht. Doch 2014 zog er in die umkämpfte Ostukraine. Von dort veröffentlichte er Amateur-Videos, in denen er klar die pro-russischen Kämpfer verherrlichte. Aus seinem Filmmaterial entstand der abendfüllende Streifen „Ukrainian Agony – Der verschwiegene Krieg“, produziert vom Truther-Label NuoViso. Das Programm von NuoViso enthält alles, was Verschwörungsfreunde lieben: 11. September, Klimalüge, Kornkreise, Aliens, „Geheimakte Rudolf Hess“ (vom Revisionisten Michael Vogt), Impfgegner-Propaganda und vieles mehr. Die pro-russische Doku „Ukranian Agony“ feierte im Juli 2015 Premiere – im Kino Babylon. Auch der Nachfolgefilm „Frontstadt Donezk – Die unerwünschte Republik“ wurde Anfang 2016 im Berliner Kino gezeigt. [1]

Impfgegner sind im Kino Babylon gern gesehen

Anfang 2017 tourte der britische Scharlatan und Impfgegner Andrew Wakefield mit seinem Film „Vaxxed“ durch Deutschland. Der Chirurg hatte Ende der 1990er Jahre in einer Studie einen Zusammenhang zwischen Autismus und einem Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln hergestellt. Das Ergebnis war manipuliert. Für seinen Betrug hatte Wakefield Geld angenommen. Er verlor seine Zulassung als Arzt. Seither tritt er als Aktivist gegen die Pharma–Industrie und Verschwörungsguru in Erscheinung. Die Vaxxed-Tour löste in vielen Städten Diskussionen aus, einige Vorstellungen wurden abgesagt. Aber das Finale konnte ungestört im Kino Babylon stattfinden. [2]

Daniele Ganser erzählt die schönsten Schauermärchen

Der Schweizer Historiker promovierte 2000/01 zum Thema „NATO-Geheimarmeen“. Nach dem 11. September 2001 trat er in verschiedenen Medien auf und äußerte Zweifel an der „offiziellen Version“. 2005 erschien Gansers Buch „NATO-Geheimarmeen in Europa: Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung“. Obwohl er seither an verschiedenen wissenschaftlichen Instituten gearbeitet hat, veröffentlichte Ganser keine nennenswerten akademischen Aufsätze mehr. Unter seinem Namen erscheinen Sachbücher für ein verschwörungsfreundliches Publikum.

Im Kino Babylon ist Daniele Ganser bereits mehrfach aufgetreten. 2015 verteidigte er dort die russische Annexion der Krim. Ken Jebsens Verschwörungs-Portal KenFM veröffentlichte einen Video-Mitschnitt seines Vortrags im Internet. [3] Im Oktober desselben Jahres kehrte der „Friedensforscher“ zurück und referierte zum Thema „Medienkompetenz – Wie funktioniert Kriegspropaganda?“, ebenfalls in Kooperation mit KenFM. [4] Ganser predigt eine einfache Schwarz-Weiß-Sicht und warnt ausschließlich vor westlicher Propaganda, nicht etwa vor Putins Manipulationsstrategien. In seiner Welt gibt es eigentlich nur NATO-Aggression. Der freundliche Schweizer spekuliert gern über Verschwörungen. Aber er lässt offen, ob es die nun wirklich gibt oder nicht. Zum Beispiel könnte das Attentat auf die Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdo“ seiner Ansicht nach eine „False-Flag-Aktion“ gewesen sein. Möglicherweise. [5]

Am 28. November wird Daniele Ganser im Kino Babylon „die neusten Forschungsresultate“ zum 11. September präsentieren, genauer zum Einsturz des WTC7. Dieses Gebäude wurde nicht direkt von einem Flugzeug getroffen, daher regt es die Fantasie der 9/11-Truther besonders an. Ganser wird keine neuen Antworten liefern. Aber er wird dem zahlenden Publikum bieten, wofür es gekommen ist: Einen wohligen Schauer und das unheimliche Gefühl, dass hinter den allgegenwärtigen NATO-Lügen eine düstere Wahrheit verborgen sein könnte. Cui bono?

Unklar ist momentan, ob die umstrittene Verleihung des sogenannten „Karls-Preises“ an Ken Jebsen im Dezember im Kino Babylon stattfinden wird.

Folge der Kentrail-Verschwörung auf Facebook und Twitter.

Anmerkungen

[1] Ankündigung auf der Babylon-Website: Ukrainian Agony und Frontstadt Donezk. Hintergrund dazu: Mark Bartalmai / Mirko Möbius in der ZDF-Sendung Frontal 21 vom 27.09.2016 (YouTube). Im Oktober 2017 zeigte die RT-Deutsch-Mitarbeiterin und Aktivistin Maria Janssen einen weiteren pro-russischen Film über die Ukraine. Auch dieser Streifen wurde von NuoViso produziert.

[2] Ankündigung auf der Babylon-Website. Bericht bei Zeit Online am 19.04.2017.

[3] Transkript des Vortrags und YouTube-Mitschnitt.

[4] Mitschnitt bei YouTube.

[5] „Für mich ist der Terroranschlag auf «Charlie Hebdo» ungeklärt. Sicher ist, dass der militärisch-industrielle Komplex davon profitiert. Die Gewaltspirale wird angetrieben.“, siehe Basellandschaftliche Zeitung 2.2.2015.

Ähnliche Artikel: