Glaubt der Raketenflieger Mike Hughes wirklich an die Flat-Earth-Theorie?

Der Flat-Earth-Daredevil Mike Hughes mit seiner Rakete
Der Flat-Earth-Daredevil Mike Hughes mit seiner Rakete

Mike Hughes wollte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Mit einem Raketenflug. Doch das selbstgebaute Fluggerät hob nicht vom Boden ab. Glaubt der Draufgänger überhaupt an die Flat-Earth-Theorie?

Am vergangenen Samstag unternahm der US-Amerikaner Mike Hughes seinen dritten Versuch, die Flat-Earth-Theorie zu beweisen. Auch dieser scheiterte, wie die vorherigen, berichtet die Washington Post. [1] Zuletzt musste ein im im November geplanter Start abgesagt werden, weil die Behörden die notwendige Genehmigung verwehrt hatten. Das Bureau of Land Management verbot Hughes, über die Mojave-Wüste zu fliegen. Nun wollte er es noch einmal versuchen, diesmal von einem Privatgelände in Amboy, Kalifornien. Der Internet-Kanal Noize TV begleitete die Aktion mit einem Livestream.

Doch die Rakete hob nicht ab. Mike Hughes macht technische Probleme für das Debakel verantwortlich.

Die Anhänger der Flat-Earth-Theorie glauben, dass die Erde eine Scheibe ist. Die Gesellschaft werde von Wissenschaft und Medien belogen, behaupten sie. Die Verschwörungstheorie findet immer mehr Anhänger, vor allem in den Vereinigten Staaten. Im vergangenen Jahr traf sich die Szene erstmals zu einer „Flat Earth International Conference“ im Bundesstaat North Carolina. [2]

Ist Mike Hughes wirklich ein Flat-Earther?

Verdächtig: Mike Hughes bekannte sich erst im vergangenen Jahr zu dieser seltsamen Ideologie. Der hauptberufliche Limousinenfahrer geht allerdings schon seit langer Zeit einem anderen Hobby nach. Als sogenannter „Daredevil“ riskiert er Leben und Gesundheit bei waghalsigen Stunts. Sein bekannter Vorgänger, der Motorradfahrer „Evel Knievel“, wollte 1974  mit einer Rakete über den Snake River Canyon in Idaho zu fliegen. Er scheiterte. Erst 2016 gelang es dem Stuntman Eddie Braun, den gefährlichen Flug erfolgreich durchzuführen. [3]

Im selben Jahr startete Mike Hughes eine Crowdfunding-Kampagne, um einen eigenen Raketenflug zu finanzieren. Doch der unbekannte Außenseiter bekam nur 310 Dollar zusammen. [4] Das änderte sich, als er sich kurz darauf den Flat-Earthern anschloss. Ab 2017 behauptete Hughes, mit dem geplanten Flug beweisen zu wollen, dass die Erde eine Scheibe ist. Die Medien berichteten über den schrägen Vogel. Die Flat-Earth-Szene wurde aufmerksam. Und schon erhielt der 61jährige genug Spenden, um sein Projekt umsetzen zu können. Vielleicht hat er also nur eine Finanzierung für sein teures – und nicht ganz ungefährliches – Hobby gesucht.

Anmerkungen

[1] Washington Post am 06.02.2018

[2] Website des Events. Video-Bericht von Vice vom 30.11.2017.

[3] LA Times am 16.09.2017.

[4] NBC am 20.11. 2017  und NPR am 22.11.2017.

Ähnliche Artikel: