Verschwörungstheoretiker Daniele Ganser verliert seinen letzten Lehrauftrag

Verschwörungstheoretiker Daniele Ganser verliert seinen letzten Lehrauftrag
Verschwörungstheoretiker Daniele Ganser verliert seinen letzten Lehrauftrag

Die Universität St. Gallen hat sich von dem umstrittenen Historiker Daniele Ganser getrennt, berichten Schweizer Medien. [1] Der 45-jährige hatte von 2012 und 2017 einen Kurs zur Geschichte und Zukunft von Energiesystemen geleitet. Für das Herbstsemester 2018 verweigerte die Studienleitung ein erneutes Engagement. Die Ursache dürfte seine Medienpräsenz sein. Der eloquente Redner ist in der Schweizer Öffentlichkeit bekannt dafür, steile Thesen zu verbreiten.

Daniele Ganser ist ein führender Vertreter der 9/11-Verschwörungstheorie.

In der Truther-Szene inszeniert er sich als unerschrockener Wahrheitssucher, der unbequeme Fragen stellt. Tatsächlich verbreitet Ganser Halbwahrheiten und bereits widerlegte Verschwörungsgerüchte. In der Regel bleibt es bei düsteren Andeutungen. Ganser impliziert zum Beispiel, die USA hätten den 11. September und andere Attentate inszeniert. [2]

Der Bestseller-Autor tritt regelmäßig auf Ken Jebsens Portal KenFM auf und hält Vorträge in der Schweiz und Deutschland. Diese Veranstaltungen sind häufig ausgebucht. Ein YouTube-Video eines Ganser-Vortrages mit dem Titel „Medial vermittelte Feindbilder und die Anschläge vom 11. September 2001“ wurde über eine Million mal angeschaut.

Anmerkungen

[1] watson.ch und Basellandschaftliche Zeitung am 07.04.2018

[2] Hintergrund zu Gansers Geschäftsmodell: Belltower News am 29.11.2017

Ähnliche Artikel: